Die Akte / The File

Eine visuelle Bestandsaufnahme Die Stasi-Unterlagen-Behörde lagert 111 Regalkilometer Schriftgut. Ein schier unfassbares Ausmaß an Akten und Dokumenten, die Zeugnis sind von Verrat und Anpassung, aber auch von Widerstand und Mut. Dieses Vermächtnis hat Andreas Rehmann in seiner Arbeit “Die Akte“ dokumentiert. Aus jeweils rund 1000 einzelnen Aufnahmen von Karteikästen, Aktentaschen oder Papiersäcken mit zerrissenen Dokumenten hat er die Bilder seiner Fotoserie montiert. Fünf Bilder, auf denen das schriftliche Gedächtnis des ehemaligen Spitzelapparates festgehalten ist. Zunächst ist man erschlagen von der enormen Masse, mit denen die Aufnahmen beladen sind. Doch wenn der Blick anfängt die einzelnen Bestandteile zu analysieren, er langsam die Größenverhältnisse erkennt, kann man sich das ungeheure Ausmaß der Überwachung in der DDR nicht nur vorstellen, sondern man beginnt es zu spüren.

A visuall inventory The Office of the Federal Commissioner Preserving the Records of the Ministry for State Security of the GDR stores 111 kilometers of written material in shelves; a sheer unbelievable extent of files and documents which are testimony of betrayal and adaptation but also of resistance and courage. In his work "Die Akte" (The File), Andreas Rehmann documented this legacy. In each case, approximately one thousend single shots of card index boxes, brief cases or paper bags filled with torn documents have been assembled to from a picture of his photo collection - five pictures in which the written memory of the former observation regime is chronicled. Initially, one is overwhelmed with the enormous quantities with which the pictures are loaded. But once the eye starts to analyse the individual components, once it slowly realises the proportions, one can not only imagine the tremendous extent of surveillance in the former GDR, but one also starts to fell it.